EuPhO 2018: Resultate

Die Europäische Physikolympiade 2018 fand vom 28.5. bis zum 01.06. in Dolgoprudny in der Nähe von Moskau in Russland statt. Diese Olympiade fand erst zum zweiten Mal statt und die Schweiz nahm zum ersten Mal daran teil. Die Schweiz wurde vertreten durch

  • Namu Bae, aus Morges/VD (Gymnase de Renens)
  • Matthias Bürgler, aus Brunnen/SZ (Kantonsschule Schwyz)
  • Keanu Gleixner, aus Dättwil/AG (Kantonsschule Baden)
  • Marco Rotschi, aus Mönchaltorf/ZH (Kantonsschule Uster)
  • Severin Spörri, aus Stein am Rhein/SH (Kantonsschule am Burggraben)




Von links nach rechts: Barbara Roos (Leader), Namu, Keanu, Matthias, Severin, Marco, Alfredo Mastrocola (Observer)

Der Wettbewerb bestand aus zwei fünfstündigen Prüfungen. Im experimentellen Teil ging es darum, eine poröse Membran mit Diffusion und optischen Methoden zu untersuchen. Der theoretische Teil bestand aus drei Aufgaben, die es mit Hilfe von Mechanik, Magnetismus, Thermodynamik und Konzepten der Variationsrechnung zu lösen galt. Die Aufgaben erforderten viel Kreativität und physikalisches Verständnis. Dass die Prüfung sehr schwierig war, bestätigen auch die Punktzahlen: Der beste Teilnehmer insgesamt erreichte 31.1 von 50 möglichen Punkten. Anschliessend an die offizielle Korrektur konnten die Teilnehmenden bei der sogenannten Moderation mit den Korrektoren übersehene oder unklare Teile ausdiskutieren.

Daneben hatten die Teilnehmenden Gelegenheit Moskau zu besuchen und gleichgesinnte Jugendliche aus ganz Europa kennenzulernen.




Unterwegs in Moskau

Bei der Schlusszeremonie wurden die Resultate bekanntgegeben, auch für die Schweiz gab es eine Auszeichnung: Namu Bae gewann eine Ehrenmeldung! Herzliche Gratulation!
Medienmitteilung



Namu Bae mit seiner Ehrenmeldung




Alle Teilnehmer der EuPhO 2018

© Bilder: Barbara Roos