Experimentaltraining 2019 an der EPFL

Vom 15. bis zum 17. Februar fand das Experimentaltraining der Physik-Olympiade auf dem Campus der EPFL in Lausanne statt. Aus allen Ecken der Schweiz haben 22 Teilnehmende in Lausanne zusammengefunden, um sich auf den Final der Physik-Olympiade vorzubereiten.

Neben Vorlesungen zu Wechselstrom, Quantenmechanik, Elektrodynamik und Statistik haben sich die Teilnehmenden dem Experimentieren gewidmet. An einem Nachmittag im Elektroniklabor bauten und analysierten sie einen Hochpassfilter und identifizierten in Blackboxen versteckte elektronische Bauteile. Am nächsten Tag arbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit Experimenten der vergangenen internationalen und nationalen Physik-Olympiaden, welche Phänomene wie Flüssigkeitsreibung, Phasenübergänge und Foucault-Ströme behandelten. Ein Besuch des experimentellen Kernreaktors CROCUS auf dem Campus gab den Teilnehmenden Einblick in die Forschungsarbeit an der Universität.

Wir wünschen den Teilnehmenden alles Gute für die Finalrunde in Aarau.

Dieser Anlass hätte nicht ohne Hilfe der EPFL durchgeführt werden können. Wir möchten uns herzlich beim Physikdepartement und beim „Study Programs Promotion Service“ für die wertvolle Unterstützung in den letzten Jahren bedanken.





© Bilder: Alexandre Pinazza und Caroline Rossier